Selbstverständnis

Die Initiative Berlin4Future, ist ein freier Zusammenschluss von Menschen, Initiativen und Organisationen, die ein entschlosseneres Handeln der Politik fordern, um die angesichts der Klimakrise bestehenden Herausforderungen zu bewältigen. Der Initiative können sich Privatpersonen, Initiativen und Gruppierungen der Klimagerechtigkeitsbewegung, aber auch Vereine, Kitas, Verbände, Kirchen, Einzelhandelsunternehmen, Gewerbetreibende und andere Unternehmen aus Berlin anschließen.

Weltweit häufen sich die konkreten Auswirkungen der Klimakrise: Extremwetterereignisse, schmelzende Gletscher, Temperaturrekorde in Sibirien, katastrophale Flächenbrände, nahezu jedes Jahr stellt einen neuen globalen Temperaturrekord auf.

Die Lebensgrundlagen der Menschheit insgesamt aber auch konkret der deutschen Bevölkerung sind massiv bedroht.

Wir stecken bereits in der Klimakrise und brauchen deshalb kurzfristig ein grundsätzliches Gegensteuern. Dazu müssen die entsprechenden verbindlichen politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Doch Regierung und Parlament auf Bundes- und Landesebene lassen die immer knapper werdende Zeit – trotz zahlreicher Möglichkeiten – ungenutzt verstreichen.
Diese Politik entspricht nicht den mittel- und langfristigen Bedürfnissen und Zielen der Menschen in Berlin, Deutschland und der Welt. Sie wird ihrer Verantwortung gegenüber unserer und allen nachfolgenden Generationen nicht gerecht.

Deshalb fordern wir von den Verantwortlichen in der Bundes- und Landespolitik:

  • Ergreifen Sie kurzfristig effektive Maßnahmen mit einem nachweisbaren Effekt, um die Erderhitzung auf maximal 1,5°C zu begrenzen.
  • Halten Sie die im Rahmen internationaler Klimaschutzvereinbarungen eingegangenen Verpflichtungen ein.
  • Unterstützen und fördern Sie klimapolitische Bemühungen anderer Länder, insbesondere des globalen Südens, und setzen Sie sich international aktiv für eine Verschärfung der Klimaziele ein.
  • Entwickeln Sie Deutschland zu einem internationalen Spitzenreiter im Klimaschutz.

Dazu gehören als konkrete Maßnahmen u.a.:

  • Ein Stopp der Kohleverstromung und ihrer Subvention
  • Die massive Förderung Erneuerbarer Energien
  • Die Einführung einer lenkungswirksamen CO2-Abgabe
  • Eine Wende in der Verkehrs- und Mobilitätspolitik weg von der Förderung des individuellen Autoverkehrs.

Wir halten es für dringend geboten, Regierung und Parlament durch friedlichen Protest aus allen Teilen der Bevölkerung auf diese klimapolitischen Versäumnisse aufmerksam zu machen und unseren klimapolitischen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Dazu organisiert Berlin4Future u.a. die KlimaMontag-Demo an jedem 1. Montag im Monat in Berlin. Sie gibt allen Berlinerinnen und Berlinern, die sich den Grundsätzen der Initiative verpflichtet fühlen, eine regelmäßige Möglichkeit, ihren Unmut und Protest über die aktuelle Klimapolitik der Bundes- und Landesregierung lautstark und öffentlich zu äußern.

Berlin4Future versteht sich als integraler Bestandteil der Klimagerechtigkeitsbewegung. Wir arbeiten mit allen Initiativen und Organisationen der Klimagerechtigkeitsbewegung konstruktiv zusammen. Wir unterstützen insbesondere die Forderungen und das Engagement von FridaysForFuture.

Wir arbeiten auf einer demokratischen Grundlage und lehnen jegliche Form von Rassismus, Sexismus, Fremdenfeindlichkeit und jegliche andere Form der Diskriminierung strikt ab. Wir sind überparteilich und unabhängig von Unternehmen oder anderen Interessengruppen. Wir erkennen den menschlichen Beitrag zur Klimaerhitzung an und befürworten ausdrücklich einen Dialog und Maßnahmen, die an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen anknüpfen.